23. Januar 2012 FPW

Automatischer CPC bei Adwords

Bei Google Adwords gibt es die vielversprechende Funktion “Adwords legt meine Gebote fest, damit die Anzahl der Klicks innerhalb meines 30-Tage-Budgets maximiert wird.”. Das klingt erstmal nach wenig Arbeit und vielen Besuchern. Wir haben das bei einem Adwords-Konto ausprobiert und ich möchte hier beschreiben, was passiert, wenn man diese Option auswählt.

auto-cpc1

Als Versuchsobjekt haben wir einen relativ neuen Shop genommen, der bereits Umsätze erzielt und die Adwords-Kosten wieder einspielt. Das Adwords-Budget ist mit 300€ relativ niedrig. Die Keywords, Anzeigen und Gebote waren von Hand über einige Monate optimiert worden. Vor dem Umschalten auf den automatischen CPC sahen die Zahlen für einen Zeitraum von 7 Tagen wie folgt aus:

  • 212 Klicks
  • 4.311 Impressions
  • 4,92% CTR
  • Durchschnittlicher CPC 0,31€
  • Durchschnittliche Position 1,5

Dann wurde die Option eingeschaltet und 7 Tage eingeschaltet gelassen. Für diesen Zeitraum ergaben sich folgende Werte:

  • 518 Klicks
  • 9.106 Impressions
  • 5,69% CTR
  • Durchschnittlicher CPC 0,14€
  • Durchschnittliche Position 2,4

Auf den ersten Blick sind das gute Werte, schaut man aber genauer hin, gibt es ein entscheidendes Problem. Es gab zwar mehr als doppelt so viele Besucher, aber der Umsatz ist deutlich geringer geworden. Eine Conversion-Rate von 0,3% steht einer Conversion-Rate von 0% im Testzeitraum gegenüber. Was hat Google gemacht? Der maximale Klickpreis wurde reduziert, was zu einer niedrigeren Position führte. Das muss nicht schlecht sein. Aber Google hat auch die Zeiträume verändert, zu denen die Anzeigen geschaltet wurden. Folgende Grafik zeigt das deutlich:

auto-cpc2

Die Grafik zeigt die Besucher je Stunde (0 bis 24) an einem Tag vor dem Test (orange) und einen Tag des Tests (blau) an. Man sieht deutlich, dass die Anzeigen viel häufiger in den Abendstunden angeklickt (und gezeigt) wurden. Zu diesen Zeiten gab es deutlich weniger Wettbewerber, so dass sich niedrigere Klickpreise realisieren ließen. Aber zu den Zeiten gab es eben keine Umsätze und damit sind sie nicht attraktiv. Diese Funktion ist also mit Vorsicht zu genießen. Man kann sie benutzen, wenn es wirklich nur um Besucher geht und Conversions keine Rolle spielen. Für einen Shop ist es immer besser, nicht in Hinblick auf Klicks zu optimieren, sondern in Hinblick auf Conversions. Das kann man wiederum manuell machen oder automatisch durch Google erledigen lassen.

In unserem Fall haben wir den Test mit dem automatischen CPC beendet und per Hand weiter optimiert. Mit folgendem Ergebnis:

  • 308 Klicks
  • 4.187 Impressions
  • 7,36% CTR
  • Durchschnittlicher CPC 0,22€
  • Durchschnittliche Position 1,5
  • Conversion Rate 0,32%
Tagged: , ,

Schröder & Wendt - Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Anfragen beantworten wir kurzfristig - meist noch am gleichen Tag. Versprochen!